Mittelalterlicher Frühjahrsputz (oder?)

Nach langer Zeit der Vernachlässigung des Blogs und der ganzen Ottonenheit und -zeit komme ich heute einmal wieder dazu etwas in diesen Blog zu schreiben. „Schuld“ ist die Twitterin Emily Steiner, die eine mittelalterliche Putzszene aus der Goldenen Haggadah, Spanien  c. 1320 wahrscheinlich Barcelona,., BL MS Additional 27210, präsentiert hat (links zu sehen). Mit ist persönlich keine andere Putzszene gegenwärtig und auch Nachfrage bei Freunden erbrachte keinen weiteren mittelalterlichen Hausputz.

Mittelalterlicher Hausputz gesucht!

Der Hintergrund der Szene liegt in der Schrift selbst. Die Haggadah ist „im religiösen Leben der Juden Erzählung und Handlungsanweisung für den Seder am Erev Pessach, dem Vorabend des Fests der Befreiung der Israeliten aus der ägyptischen Sklaverei“ (Wikipedia). Zur Vorbereitung des Festes gehört auch die gründliche Reinigung des Hauses, ohne jetzt alle religiösen Details umfangreich wiedererzählen zu wollen (wen es interessiert, hier ist es gut erklärt, auch für Nichtjuden). Und genau das ist, der Pessachputz sozusagen, auf der Buchmalerei abgebildet. Etwas über die Juden aus Barcelona habe ich bereits früher geschrieben, siehe hier…

Vermutlich wird man in anderen mittelalterlichen Haggadot noch weitere Putzszenen finden. Verwandt mit der Goldenen Haggadah ist die Sarajevo-Haggada, die ebenso in der ersten Hälfte des 14. Jhd. in Spanien hergestellt wurde. Aber eine schnelle Suche nach verfügbaren Bildern ergab keine weitere (Pessach)-Putzerei. Vielleicht gibt es noch Überraschungen.

Euer Isidorus