Weilheim 1010, Vorbereitung

Weilheim 1010Jetzt läuft schon alles auf die Vorbereitung zu Weilheim 1010 hinaus. Da gibt es noch einiges zu tun. Ich bin schon sehr gespannt und freue mich, viele Ottonen wiederzusehen. Da hat sich einiges getan in wenigen Jahren. Das ist nicht zuletzt auch den Uhls zu verdanken. Aber auch allen anderen, die miteinander geschafft und nicht gegeneinander gearbeitet haben. Das müssen wir nämlich nicht mehr haben!

Und jetzt ist es soweit. Ich erinnere mich noch genau, wie Kerstin Uhl davon geredet hat, dass sie 2010 ein ottonisches Lager in Weilheim hat machen wollen. Am Rande haben wir mitbekommen, welche Schwierigkeiten es dabei gab. Aber jetzt ist es soweit. Wir freuen uns schon!

Aber vorher: Noch einige Hinweise vom Uhl zur Veranstaltung:

Ich wünsche allen viel Spass bei der Vorbereitung und auf baldiges Wiedersehen.

Euer Isí

Der Heerbann 2010

Ein schöneres (Darsteller-)Wochenende konnte man sich nicht vorstellen: Ich war auf dem Herrbann in Berlin-Brandenburg und bin schwer beeindruckt was ein Internes Treffen schaffen kann. Es waren insgesamt 530 Teilnehmer vor Ort. Workshops, an denen man sich beteiligen und Neues lernen konnte, waren reichlich vorhanden. Ich habe einen Böttcherkurs gemacht und Andreas war auch noch fleißiger. Er hat noch einen Schmiedekurs belegt. Die Kämpfer (z.B. unsere Liudolfinger Mannen) waren schwer am Schuften und mit sehr viel Freude dabei. Das Bild, das mir in Erinnerung bleiben wird, ist,  als sie zuletzt auf einander zu stürmten und alle Waffen fallen ließen und sich knuddelten. Ich war auch sehr von manchen Darstellern beeindruckt: Mit welcher Toleranz sie dort miteinander umgingen.

heerbann010.jpg

Das hat es für uns zu einer sehr angenehmen Veranstaltung gemacht.  Ich möchte nächstes Jahr wieder hin.
Wir haben dort viele Freunde und Bekannte wiedergetroffen.

Wir hatten eigentlich bereits beim diesjährigen Heerbann bereits vor, ein ottonisches Lager mit möglichst vielen Ottonendarstellern zu organisieren. Das hat leider aus unterschiedlichen Gründen nicht geklappt. Ich möchte gern versuchen, diesen „Ottonenteil“ des Heerbanns im nächsten Jahr noch einmal zu planen. Vielleicht haben dann mehr von uns Zeit und Lust.

Weitere Fotos vom Fotofloh,  Videos vom Schwertorden bei Youtube.logo010g.jpgEuer Maic

heerbann0102.jpg

Auf zum Heerbann

heerbann.jpg

Der IV. Heerbann 2010 findet am 24-25.04.2010 in Bruchmühle bei Berlin statt.

Von uns werden teilnehmen:

Ich hoffe, es wird ein so schönes Treffen wie im vorherigen Jahr. Diesmal ist sogar für abendliche Erholung bei angenehmer Plantscherei gedacht, denn die Zuberwölfin stellt ihre Badezuber auf. Viel Spass nicht nur beim Baden …

Vom Schleudern noch folgendes. Die Reise von Jaegoor verlief sehr erfolgreich. Die Kollegen auf dem Balearen haben sogar einen kleinen Bericht verfaßt, wer des balearischen Katalanisch mächtig ist, hier bitte weiterlesen…

Außerdem gibt es Jaegoors erstes Schleuderervideo bei Youtube…

logo010g.jpg  Bis bald und frohe Ostern, der Isí

Winterklausur

Jetzt startet auch endlich die Ottonenzeit wieder ins Jahr. In unserem Forum findet nach wie vor guter Austausch statt. Darüber freue ich mich sehr. Immerhin geht das Projekt Ottonenzeit nun ins 10 Jahr. Das ist schon einen kleinen unauthentischen Sekt wert.

Austausch wird auch in Lindstedt bei unserer Winterklausur stattfinden. Programm und Informationen dazu finden sich hier … Ich bitte um Verständnis, dass nicht jeder spontan dort teilnehmen kann, da eine interne Veranstaltung, bitte vorher anmelden, wenn Interesse besteht.

Das große ottonische Event wird dieses Jahr in Bayern stattfinden und vom Uhl organisiert. Inzwischen gibt es das  das Festprogramm zu 1000 Jahre Weilheim auch als *.pdf im Internet anzuschauen. Das Ottonenlager wird nur ein Programmpunkt sein, für uns selbstverständlich der Wichtigste, hier mehr zu Weilheim…

Herzliche Grüße aus der Ottonenzeit Euer To.

Winterklausur, Termine und Schleudererecke

Jetzt steht es fest, wir werden mit Vereinsleuten und Freunden eine Winterklausur abhalten.  Hier dazu mehr …

Weitere Termine und Veranstaltungen wurden von mir ergänzt. Der Höhepunkt und Abschluss wird sicher das Fest in Weilheim werden, hier zu den Terminen …

Einiges an der alten Ottonenzeit wird jetzt wieder umgebaut und hier in den Blog verlagert, dazu gehören die Schleudererecke, die Vorstellung unserer Darstellerfreunde und Vorstellung von ottonischen Orten. Aber gemach.  Das ottonische Reich ist auch nicht in einer Nacht entstanden…

Bis es wieder Tag wird, Euer To.

Turmhügelburg, Tag des offenen Denkmals und Saisonende 2009

turmh1.JPG

In der letzten Juliwoche waren wir zusammen mit dem Wolfsbanner, Freunden des Wolfsbanners, Maic und Snorri auf der Turmhügelburg Lütjenburg. Da ich noch vorhabe, einen Artikel im Chronico zu schreiben, deshalb nur hier ganz kurz unsere Eindrücketurmh2.JPG: Die Anlage der Turmhügelburg gefiel mir gut, von der Anlage sehr kompakt, wie auf dem Foto („Dorfstraße“) zu sehen. Mit viel Liebe zum Detail und so angenähert um die Kernzeit (13. Jahrhundert) wie möglich. Die Belegtreue führt jedoch zum größten Kritikpunkt, die zeitliche Streuung der Gebäuderekos v. 11. bis zum 15. Jahrhundert. Dennoch wirkt das Ensemble einheitlich. Es gibt Motte mit Wassergraben, eine Kapelle, das Ritterhaus, Schmiede, großes Wirtschaftsgebäude,, Wohn- und Stallgebäude, Speicher, Backhaus und Brunnen. Besonderen Anklang fand bei mir, das in dieser Anlage umgesetzte Konzept eines „Lebendigen Museums“, d.h. Darsteller werden nicht nur zu Veranstaltungen herangeholt, sondern turmh3.JPGkönnen das ganze Jahr über das Gelände im Rahmen der Nutzungsordnung „buchen“. In der wunderschönen Anlage, mit den netten „Mitbewohnern, der tollen Orga. (Danke Lis, Torsten und Herr Eller) und den sehr interessierten Museumsbesuchern hat uns dieser „Mittelalterurlaub“ viel Spass gemacht. Weitere Fotos von den Belebungen auf der Turmhügelburg hier …

Zum Tag des offenen Denkmals haben wir ein kleines ottonenzeitliches Lager auf dem Rittergut Großleinungen organisiert. Es waren Sachsen, Ottonen und Wikinger da. Es wurde gefärbt, Bronze gegossen und Textiles hergestellt. Ganz herzlichen denken wir der Von der Ropp-Crammschen Verwaltung und Kathrin Seiferin für die Verköstigung. Es war ein ruhiges und gemütliches Lager mit viel Sonnenschein am Samstag und leider einen sehr zeitigen Aufbruch durch die Schauer bedingt am Sonntag. Da konnten Annette und ich das erste Mal dieses Jahr unser Zelt aufbauen und gleich wurde es nass !  Erst einmal hat es uns in Großleinunngen gut gefallen und wir werden darüber noch reden müssen, ob wir uns dort künftig engagieren wollen oder können. Das nächste Jahr ist schon ganz schön voll!

Das war schon unser Saisonende 2009. Jetzt kommen nur noch einige kleinere Sachen wie zwei Vorträge. Wir werden uns gegenseitig besuchen und Ausstellungen besichtigen. Ich hoffe, dass wir im Winter ein Nähwochenende hinbekommen. Ich freue mich auf erneute Besuche in der Bibliothek mit interessanten Recherchen.

Allen einen schönen Herbst, Euer To.

lein1.JPG

Familientag im Kloster Memleben

Statt der Organisation eines großen Festes haben wir uns an einem verregneten Juli-Wochenende lieber etwas Kleines vorgenommen. Es wurde sehr gemütlich. Wir unterstützten das Kloster Memleben beim Familientag in ottonischer Ausstattung. Für Annette bauten wir einen kleinen Stand auf. Dort durfte sie den ganzen Tag Spinnen. Natürlich mit der Spindel! Es fügte sich gut in den Hof mit den anderen Handwerkern (nicht Darstellern) ein. Maic und ich waren gleichfalls für Erklärungen da und machten ansonsten einen guten und dekorativen Eindruck. Leider kamen wegen des verregneten Wetters nicht viele Besucher. Aber wir kamen noch in den Genuß eines Theaterstücks der Gruppe „Poeta Historica“.

Maic hat das Museum und das Gelände sehr gut gefallen. Ich habe besonders die Blumenpracht und die gepflegte Parkatmosphäre sehr genossen. Memleben ist einfach kompetent und kuschlig. Wir werden gerne für weitere Vereinsaktivitäten wieder kommen, wenn man uns braucht.

Hier noch ein Link zu einer Fotogalerie und zu einem alten Memlebentext (2006) von mir. Allgemeine Informationen über Öffnungszeiten, Preise etc.  auf den Seiten des Klosters Memleben.

Euer Torsten

Der Mai ist vorbei …

Der Mai ist vorbei und unser Forum ist immer noch nicht wieder aktiv. Immerhin hat es jetzt aber eine neue Adresse: Forum Ottonenzeit. Ich hoffe, dass wir dort bald wieder diskutieren können.

Sehr schön war am Anfang des Monats die Museumsnacht in Memleben:
Zwei Ottonen auf dem Weg durch das Klosterareal, geheimnisvolle Geschichten in der Krypta und viele, viele Teelichter und Fackeln setzten das Kloster Memleben in mystisches Licht. Eine nächtliche Führung rundete diese besondere Veranstaltung ab. (Von der Kloster-Webseite)
Eine Zusammenarbeit, die wir sicher bei Gelegenheit fortsetzen werden. Memleben ist ein für die Ottonenzeit wichtiger Ort und bietet sich als kleines interessantes Museum für einen Besuch an.

Die Schleudererecke wurde begonnen und wird in den nächsten Tagen fortgesetzt. Nach dem Erfolg auf dem Workshop beim Heerbann Berlin-Brandenburg möchten wir unsere Bemühungen in dieser Richtung fortsetzen, d.h. weitere Workshops und Schleuderertermine in Zukunft anbieten.

Einen kleinen internen Wettbewerb gab es deswegen zu Pfingsten wieder in der Heide nahe Celle. Die Ergebnisse zeigten uns, dass noch es noch eine Menge zu üben und zu trainieren gibt. Aber auch der erste Schülergrad (gelb) war zu vergeben, nämlich an unseren Jaegoor (Siehe Regeln/Schülergrade). Herzlichen Glückwunsch. Wir anderen schaffen es sicher auch bald.

Euer Torsten

Heerbann in Berlin-Brandenburg

Wie soll ich meine Eindrücke vom Heerbann in Berlin Brandenburg schildern ? Es war ein berlin-brandenburgisches Treffen, dass wurde auch schon durch die Dominanz des dementsprechenden Dialektes klar, aber es waren auch viele Gruppen aus angrenzenden Bundesländern da. Als Orga. fungierten Odo und seine Berliner Templer. Sie haben eine Supersache hingelegt.  Laut Aussagen von Odo waren über400 Teilnehmer da.  Überfüllt wirkte es dennoch nicht. Es war genug (schöner) Platz für alle zum Lagern da und es blieb dennoch genug Raum für eine „Arena“ und mehr. Der Sanitärbereich bestand aus Dixies und Gartenschläuchen: o.k, kann mal mit leben. Es gab keine Besucher, jedenfalls nicht off., und das war durchaus so gewollt. Es war ein internes Lager. Wer sich dennoch dorthin verirrte, wurde aber anscheinend auch nicht rausgeworfen.  Auf den Fotos ist das Fehlen von Besuchern auf jeden Fall wohltuend zu bemerken.  Ich hatte bislang immer große Vorurteile gegen interne Lager,  aber die sind hier fast restlos vom Tisch gewischt worden. Und die Teilnehmerzahl spricht immerhin auch Bände!

Ein Grund (zusätzlich zur Begegnung und dem gegenseitigen Kennenlernen) waren die Workshops. Hier war natürlich der Schwerpunkt das Training und die Kämpferei. Aber auch Jaegoors Schleudererworkshop (Flechten und Schleuderschießen) war gut besucht. Wir waren erstaunt, wie lange die Teilnehmer an der Sache dran blieben. Über den Besuch der anderen Workshops bin ich nicht informiert.  Auf der Heerbannseite sind sie alle noch aufgeführt.

Ach ja, die Schlacht: Es war das Training zum Teil interessanter zu beobachten als das anschließende Gefecht. Woran es lag, dass die „rote“ Wikiseite stets gewonnen hat, kann ich jetzt nicht genau sagen. Es gab da wohl einige Bogenschützen und Speerwerfer und sie waren insgesamt wohl auch mehr, was sich an den Flanken der Schildwälle bemerkbar machte. Es war bald langweilig zuzuschauen, den Jungs (und Mädels) hat es allerdings sichtbar Spaß gemacht. Und das ist das Wichtigste! Nächstes Jahr sollten wir uns als Schleuderer mit anmelden.

„Unser Zelt“ lag in der „Rue de Odo“, verkehrsgünstig. Der Heerbann nahm mich durch die Unaufgeregtheit und Gelassenheit der Teilnehmer, der guten Orga. von Odo, der tollen Stimmung und dem schönen Gelände (für die Strommasten kann keiner was) für sich ein.  Es war eine tolle VA und eine gute Gelegenheit für unseren Verein, etwas zu machen.

Meine Fotos vom Heerbann

Die Fotos vom Fotofloh

Ulis Fotos

Ein Video von der Schlacht

Euer Torsten