Saisonauftakt 2013

Templerkapelle Mücheln

Willkommen im Jahr 2013! Allen Vereinsmitgliedern, Freunden und Lesern der Ottonenzeit wünschen wir ein gutes, gesundes und erfolgreiches neues Jahr.

Und damit starten wir auch schon in die neue Saison: Es gab eine Exkursion zu verschiedenen mittelalterlichen Bauwerken rund um Halle. Denen, die aus gesundheitlichen Gründen absagen mußten, auf diesem Wege alle guten Wünsche.

Zuerst ging es nach Wettin, Ortsteil Müncheln. Dort ist seit 1270 auf einem ehemaligen Hof der Wettiner Grafen die durch die Grafen von Brehna, die den Templern nahestanden, erbaute Kapelle unserer lieben Frau, kurz Templerkapelle bekannt. Wir bekamen eine sehr fachkundige Führung inkl. einiger noch ungelöster Rätsel geboten und konnten in Ruhe besichtigen und fotografieren. Dafür der Gemeine Wettin einen herzlichen Dank.

Templerkapelle Mücheln

Reste der Wandmalerei aus dem 13. Jhd.

Templerkapelle Mücheln

Der Innenraum voller Licht

Templerkapelle Mücheln

 Als Zwischenstück statteten wir der Stiftskirche St. Petrus auf dem Petersberg einen Besuch ab. Die erste Bauphase war zwischen 1142 u. 1151  abgeschlossen. „Der heutige Aufriß mit den Arkaden über Achteckpfeilern u. den zu gr. Obergaden- u Seitenschifffenstern stellt im wesentlichen eine Rekonstruktion des 19. Jh. dar.“ (Straße der Romanik, Leipzig, 1994). Die Stiftskirche diente als Grablege der frühen Wettiner und dem Familiengedenken.

Stiftskirche Petersberg

Der eindrucksvolle Innenraum der Stiftskirche ist eine Rekonstruktion des 19. Jhd.

Seit 1999 lebt wieder eine Brüdercommunität im Kloster auf dem Petersberg.

Unsere nächste Station war Landsberg, dort wartete Herr Georg auf uns und sollte eine lange und eindrucksvolle Führung für uns bereithalten.

Doppelkapelle Landsberg

Die Doppelkapelle auf dem Porphyrfelsen

Zwischen 1160 u. 1210 entstand einer der beeindruckendsten Burgen Mitteldeutschlands, von der leider nur noch die Doppelkapelle erhalten ist. Burg und Berg wurden im Verlauf der Zeit abgetragen.

Burg Landsberg

So könnte die Burg ausgesehen haben, Modell vor Ort

Bei Landsberg handelt es sich um eine Doppelkapelle, eine nur für Deutschland und nur für die Hohenstaufenzeit typische Form von Herrschaftskapelle, wobei es für Doppelkapellen keine einheitliche Bauform feststellbar ist. Alles Weitere ist ausführlich vor Ort bei einer Führung zu erfahren.

Doppelkapelle Landsberg

 Doppelkapelle Landsberg

Doppelkapelle Landsberg

Doppelkapelle Landsberg

Detail an der „Blutsäule“, einer antiken Säule evt. aus Italien herangeholt

ottonisches Schwert

Ottonisches Schwert aus dem Fundgut von Landsberg

Doppelkapelle Landsberg

Der Ausblick vom obersten Stockwerk der Doppelkapelle

Alle fanden, dass es ein gelungener Saisonauftakt war und ich kann mich mit herzlichen Dank an die Teilnehmer nur anschließen.

Euer Isí

Das neue Jahr 2011

Ein gebrochener Fuß und ein beängstigend hohes Hochwasser haben den Januar ganz schön bewegt gemacht. Inzwischen kann wieder aufgeatmet werden.

Das neue Jahr ist schon wieder weit fortgeschritten und wir haben eine Menge Termine gemacht, zu denen wir (Ausnahme Mitgliederversammlung des Lebendige Geschichte e.V.) die mit uns befreundeten Ottonen und Ottonenzeitliche herzlich einladen. Gleichzeitig sind auch einige Schleuderertermine dabei, an denen wir Wettbewerbe abhalten und Graduierungen vergeben. Wer noch einige ottonenzeitliche Termine weiß oder anderes Interessantes, dann nehme ich es gerne auf. Hier die bislang gesammelten Termine.

Eigentlich wollte ich das Jahr etwas ruhiger angehen lassen, nur basteln und ganz lange nach Spanien fahren. Mit Spanien klappt es. Und ich werde aufmerksam nach ottonenzeitlichen und anderen interessanten Bauwerken und Funden Ausschau halten. Wie das mit der Ruhe und dem Basteln wird, das werden wir noch sehen. Ich wünsche jedenfalls allen Ottonen, Freunden und Bekannten eine gute Saison 2011, wie die Zuberwölfin so schön schrieb: Das Jahr der zweitausend Elfen !

Euer Isí