Rutsch ins Jahr 2014

100_7261
Unser Ottonenschaf auf den Weg ins Jahr 2014 …

Im vergangenen Jahr ist so einiges passiert: Vieles ist ins Wasser gefallen, aber eine Hochzeit gab es, schöne Augenblicke mit den Ottonen und auch einen Abschied aus dem Hobby der Geschichtsdarstellung.

Heute hat das neue Jahr begonnen und es heißt vorwärts schauen. Was liegt an und wie wird sich die Ottonenzeit künftig entwickeln? Leben ist Veränderung. Und auch wenn wir ein Hobby haben, dass sich streng an den Wissenschaften der Historie und Archäologie orientiert, so ist davon doch nicht berührt, wie, wo und in welchem Rahmen wir unsere Rekonstruktionen vorzeigen. Besonders das Wandern in Gewandung, unsere Wanderausstellungen, die 2010 begannen, wird für uns eine Zukunft haben. Das Beleben von Freilichtmuseen wie Lütjenburg und Bärnau bleibt durch das Engagement von unseren Mitgliedern dort auch 2014 auf dem Zettel. Was darüber hinaus an Veranstaltungen möglich ist, steht noch in den Sternen. Wie bekannt ist, engagieren sich einige von uns auch beim Kämpferbund FFC und der wird im Jahr 2014 die Veranstaltung „Eisenwald“, Schlacht von Suentana, am 9. – 11. Mai 2014  im Erlebniswald Trappenkamp mitbestreiten. Informationen dazu auf der Seite des Erlebniswaldes. Wer in der Nähe wohnt, Zeit und Lust hat, wir empfehlen einen Besuch.

Auch soll 2014 der Schleuderersport, der 2012 mit den 1. Dt. Meisterschaften so einen hoffnungsvollen Start hatte, nicht vernachlässigt werden. Noch ist Termin und Ort nicht fest, aber 2014 soll es eine Neuauflage der Dt. Meisterschaften geben. Der Titelträger Silvio Vass möchte seinen Titel verteidigen. Teilnehmen können auch Nichtvereinsmitglieder, allerdings sollte das Steinschleudern bereits gut geherrscht werden. Weitere Informationen bald hier in diesem Blog.

Auch befreundeten Gruppen und Blogern möchte ich auf diese Weise ein gutes neues Jahr wünschen. Die Liudolfinger-Mannen haben mich in den letzten Jahren sehr stark beeindruckt. Macht weiter so. Und Markus von „Geschichte und soon Zeug“ und das Blog von Hiltibold habe ich in letzter Zeit viel gelesen. Wo nehmt ihr nur die Zeit her, Jungs? Diese drei sind namentlich genannt für viele andere, denen wir begegnen, die uns beeinflussen oder die wir beeinflussen. Auf ein Neues also!

Euer Isí

Ein neues Jahr …

… beginnt in der Ottonenzeit. Kurz vor Weihnachten hat mich die „Schwindsucht“ erwischt und der Husten hat sich immer noch nicht vollkommen davon gemacht. Allen Freunden, allen Geschichtsdarstellern, Geschichtsinteressierten und hier Mitlesenden wünsche ich einen guten Start in das neue Jahr 2012. Bleibt gesund, habt gute Veranstaltungen und bewahrt Euch den Spass an der Sache.

Vor 1000 Jahren war bereits Heinrich II. Herrscher des ottonischen Reiches (seit 1002), aber die wichtigste Nachricht des Jahres 1012 kommt aus Merseburg: Der dortige Bischof Thietmar beginnt die Abfassung seiner Chronik, an der er bis zu seinem Tod im Jahre 1018 arbeitet. Wir bekommen auch einen neuen Papst, Benedikt VIII., der bis 1024 regiert. Das zeigt schon, dass er sich mit Heinrich II. arrangieren konnte und konsultierte auch weitgehendst selbsttätig den Kirchenstaat, mehr Machtpolitiker als Kirchenoberhaupt. Er setzte aber auch zusammen mit Heinrich II. theologische Akzente.

Vor 1100 Jahren regierte Konrad I. das Ostfrankenreich (seit 911). Er setzt erste Akzente für das zukünftige ottonische Reich, das seine Schatten vorauswirft. Im Jahr 912 wird Heinrich der Vogler Herzog von Sachsen und folgt seinem Vater Otto (der Erlauchte). Und ein weiteres Ereignis ist für uns wichtig: Im Nov. wird Otto I. geboren. Ein wichtiger islamischer Herrscher tritt in diesem Jahr die Regierung an:  Abd ar-Rahman III. wird Emir von Córdoba und begründet die Glanzzeit des Emirats. Er wird zum ersten Kalifen von Spanien und regiert bis 961.

Möge Gott uns ebenso ein erfolgreiches und langes Leben schenken. Das wünsche ich allen zum neuen Jahr.

Euer Isí