Der Mai ist vorbei …

Der Mai ist vorbei und unser Forum ist immer noch nicht wieder aktiv. Immerhin hat es jetzt aber eine neue Adresse: Forum Ottonenzeit. Ich hoffe, dass wir dort bald wieder diskutieren können.

Sehr schön war am Anfang des Monats die Museumsnacht in Memleben:
Zwei Ottonen auf dem Weg durch das Klosterareal, geheimnisvolle Geschichten in der Krypta und viele, viele Teelichter und Fackeln setzten das Kloster Memleben in mystisches Licht. Eine nächtliche Führung rundete diese besondere Veranstaltung ab. (Von der Kloster-Webseite)
Eine Zusammenarbeit, die wir sicher bei Gelegenheit fortsetzen werden. Memleben ist ein für die Ottonenzeit wichtiger Ort und bietet sich als kleines interessantes Museum für einen Besuch an.

Die Schleudererecke wurde begonnen und wird in den nächsten Tagen fortgesetzt. Nach dem Erfolg auf dem Workshop beim Heerbann Berlin-Brandenburg möchten wir unsere Bemühungen in dieser Richtung fortsetzen, d.h. weitere Workshops und Schleuderertermine in Zukunft anbieten.

Einen kleinen internen Wettbewerb gab es deswegen zu Pfingsten wieder in der Heide nahe Celle. Die Ergebnisse zeigten uns, dass noch es noch eine Menge zu üben und zu trainieren gibt. Aber auch der erste Schülergrad (gelb) war zu vergeben, nämlich an unseren Jaegoor (Siehe Regeln/Schülergrade). Herzlichen Glückwunsch. Wir anderen schaffen es sicher auch bald.

Euer Torsten

Forenkatastrophe

Es begann alles so hoffnungsfroh. Das Forum startete durch, bekam einen Haufen guter Moderatoren und auch bald Interessenten. Es wurden schon eifrig Diskussionen geführt und eifrig Informationen eingestellt. Das ist seit letzte Woche vorbei. Ein Serverausfall (mutmaßlich) hat unser Forum völlig aus der Bahn geworfen und es ist vorläufig nicht zu erreichen. Das tut mir sehr leid für unsere Admins und für uns alle. Wir suchen jetzt nach Lösungen, aber Genaues kann ich noch nicht sagen.

Ich bitte deswegen noch etwas um Geduld. Ich denke aber schon, dass alle den Wunsch nach einem Forum für die Ottonenzeit haben.  Wie es ausschaut, müssen wir wohl einen Neubeginn machen.

Euer Isí

Heerbann in Berlin-Brandenburg

Wie soll ich meine Eindrücke vom Heerbann in Berlin Brandenburg schildern ? Es war ein berlin-brandenburgisches Treffen, dass wurde auch schon durch die Dominanz des dementsprechenden Dialektes klar, aber es waren auch viele Gruppen aus angrenzenden Bundesländern da. Als Orga. fungierten Odo und seine Berliner Templer. Sie haben eine Supersache hingelegt.  Laut Aussagen von Odo waren über400 Teilnehmer da.  Überfüllt wirkte es dennoch nicht. Es war genug (schöner) Platz für alle zum Lagern da und es blieb dennoch genug Raum für eine „Arena“ und mehr. Der Sanitärbereich bestand aus Dixies und Gartenschläuchen: o.k, kann mal mit leben. Es gab keine Besucher, jedenfalls nicht off., und das war durchaus so gewollt. Es war ein internes Lager. Wer sich dennoch dorthin verirrte, wurde aber anscheinend auch nicht rausgeworfen.  Auf den Fotos ist das Fehlen von Besuchern auf jeden Fall wohltuend zu bemerken.  Ich hatte bislang immer große Vorurteile gegen interne Lager,  aber die sind hier fast restlos vom Tisch gewischt worden. Und die Teilnehmerzahl spricht immerhin auch Bände!

Ein Grund (zusätzlich zur Begegnung und dem gegenseitigen Kennenlernen) waren die Workshops. Hier war natürlich der Schwerpunkt das Training und die Kämpferei. Aber auch Jaegoors Schleudererworkshop (Flechten und Schleuderschießen) war gut besucht. Wir waren erstaunt, wie lange die Teilnehmer an der Sache dran blieben. Über den Besuch der anderen Workshops bin ich nicht informiert.  Auf der Heerbannseite sind sie alle noch aufgeführt.

Ach ja, die Schlacht: Es war das Training zum Teil interessanter zu beobachten als das anschließende Gefecht. Woran es lag, dass die „rote“ Wikiseite stets gewonnen hat, kann ich jetzt nicht genau sagen. Es gab da wohl einige Bogenschützen und Speerwerfer und sie waren insgesamt wohl auch mehr, was sich an den Flanken der Schildwälle bemerkbar machte. Es war bald langweilig zuzuschauen, den Jungs (und Mädels) hat es allerdings sichtbar Spaß gemacht. Und das ist das Wichtigste! Nächstes Jahr sollten wir uns als Schleuderer mit anmelden.

„Unser Zelt“ lag in der „Rue de Odo“, verkehrsgünstig. Der Heerbann nahm mich durch die Unaufgeregtheit und Gelassenheit der Teilnehmer, der guten Orga. von Odo, der tollen Stimmung und dem schönen Gelände (für die Strommasten kann keiner was) für sich ein.  Es war eine tolle VA und eine gute Gelegenheit für unseren Verein, etwas zu machen.

Meine Fotos vom Heerbann

Die Fotos vom Fotofloh

Ulis Fotos

Ein Video von der Schlacht

Euer Torsten

Schleudererwochenende

Das interne Wochenende der Schleuderer in der Heide lief sehr angenehm und erfolgreich. Zwar konnten wir wegen dem Regenwetter nur am Sonntag schleudern, aber dafür konnten wir das erste Mal das vom Jaegoor gefertigte Ziel nach den für Deutschland modifizierten Regelwerk der Balearen. Dort wird das Ziel „Diane“ genannt. Bei uns heißt es „Ariane“. Der Name wurde rein aus Zufall wegen der Klangähnlichkeit gewählt.

Erst einmal ging es darum,  nach dem langen Winter wieder in Schwung zu kommen und an der Technik zu feilen, nicht so sehr das Ziel zu treffen. Geschossen wurde mit Tennisbällen (die Schüler) und mit Steinen und Betonkugeln (der Meister) .  Auf Entfernung wurden zwischen 60 – 80 Meter geschleudert.

Imponierend waren Treffer auf das Zentrum der „Ariane“, das aus einer runden Metallplatte gefertigt ist. Dort prallten die Betonkugel mit derartiger Gewalt auf, dass sie z.T. förmlich explodierten. Die Schleuderergemeinschaft innerhalb des Vereins findet langsam zusammen und wird sich bald wieder treffen. Bald werden wir dazu auch eine Schleudererecke auf der Ottonenzeit einrichten. Wer bis dahin mehr über das Schleudern erfahren möchte, sei auf slinging.org verwiesen.

Euer Torsten

Auf der Suche nach Vereinsname und Vereinszielen

Moin !

Im geschlossenen Vereinsbereich sind die Vereinsmitglieder aufgerufen,  Vorschläge zur abzugeben, da wir laut Beschluss der Mitgliederversammlung vom 17.01.2009 unseren Vereinsnamen und unsere Vereinsziele bis zum 31.12.2009 neu fassen. Die Befragung unserer Mitglieder läuft deswegen bis zum 30.10.2009. Alle Mitglieder sind selbstverständlich um ihre Meinung gefragt. Diesbezüglich gab es von mir auch die allerletzte Vereinsrundmail an alle Mitglieder. In Zukunft erscheinen Neuigkeiten hier, sofern sie auch für eine breitere Öffentlichkeit bestimmt sind. Alle anderen Neuigkeiten im geschlossenen Vereinsbereich.

Noch grundsätzlich: Dieser Blog hier, die Domain www.ottonenzeit.de, die online-Kosten und das Hosting wird dem Verein von mir kostenlos zur Verfügung gestellt. Ein Anspruch auf diesen Service besteht nicht. Das Forum wird von Niels und Ingo nicht dem Verein, sonderen allen Interessierten der Ottonenzeit kostenlos zur Verfügung gestellt. Hier gilt gleiches.

So, schöne windige Grüße vom leider erkälteten Torsten

Krimi um eine Königin

Moin !

Viel habe ich in den letzten Januartagen nicht im Auftrag der Ottonenzeit erledigen können. Aber keine Bange, da wird in den Ferien hoffentlich einiges nachgeholt. Es ist ja auch nicht alles liegengeblieben. Ich habe zum Beispiel den Krimi um eine Königin miterlebt. So eine Pressekonferenz ist schon spannend, besonders die Mechanismen mitzubekommen, wie Reporter und Journalisten hinter den Kulissen selbst versuchen, den Vorgang zu beeinflussen und statt zu berichten, selbst versuchen ein Ereignis zu schaffen oder zu beinflussen. So einen Oberbürgermeister vor einer Pressekonferenz „Umfaller“ zu nennen, ist nur eine Entgleisung in diesem Zusammenhang. Mir ging es mehr um die Sache, aber lest selbst.

So stand ich also vor den Überresten einer ottonischen Königin. Sollte ich jetzt ehrfurchtsvoll sein ? Das bleibt also übrig von Macht und Herrlichkeit: Ein Unterkiefer, ein paar Langknochen in einem Leinentuch, an einer Ecke schaut noch älteres Gewebe heraus: Sollte das ottonisch sein ? Hoffentlich wissen wir es bald …  bis dahin alles Gute,

Euer Torsten


Gestaltung des Blogs geändert

Moin !

Nicht erschrecken: Ich habe die Gestaltung des Blogs geändert, damit die Inhalte zentraler und die Titelzeilen übersichtlicher erscheinen.  Ich wollte kein düsteres Mittelalter-Design, denn das ist nicht unser Klischee, sondern irgendwas helles und erdiges, nicht schmutzig, sondern fast so, als säßen wir vor unserem Zelt auf der Wiese und teilen uns etwas mit. Ich bin mit dem Eindruck sehr zufrieden.

Ihr hoffentlich auch, Euer Torsten

Ottonische Orte und Mitgliederversammlung

Das Jahr ist noch jung und dennoch passiert in der Ottonenzeit schon sehr viel:

Neu ist jetzt ein Bereich für Ottonische Orte. Ein Beginn ist gemacht und die Bereitschaft ist groß diesen zu ergänzen und fortzuführen. Ich danke schon einmal Gabi ganz herzlich für das fleißige Schaffen an diesem Bereich.

Auch das Forum ist gut durchgestartet und bietet für die Ottonenzeit eine Kommunikationsplattform für alle Fragen und darüber hinaus. Wer Interesse hat, mitzudiskutieren, bitte nicht schüchtern sein !

Der Träger der Ottonenzeit ist, wie ich nicht als bekannt voraussetzen kann, der Lebendige Geschichte e.V. der Pfalz Tilleda. Dieser hatte am Samstagabend in Braunschweig seine Mitgliederversammlung, deren Ergebnisse demnächst im geschlossenen Bereich der Vereinsecke nachzulesen sein werden. Verraten möchte ich und das wird auch für die Öffentlichkeit nur interessant sein: Die AG Ottonenzeit wird ihre Arbeit fortsetzen können und der Verein wird sich vom Gelände in Tilleda lösen. Zu letzterer Entscheidung sind wir leider gezwungen worden.

Diese grundsätzliche Entscheidung bedeutet größere Planungsfreiheit und größeren Planungsspass. Und darauf freue ich mich jetzt…

Euer Torsten