Frühjahrsklausur 2013

ottonische Talglampenproduktion

Die diesjährige Frühjahrsklausur fand wieder in Gifhorn statt. Neben den alljährlichen Vereinsregularien (Jahresberichts, Kassenbericht, Vorstandswahl etc. … gähn) war es hauptsächlich ein gemütliches Treffen mit Gesprächen, Informationsaustausch und gemeinsamen Zusammensitzen mit Handarbeiten. Neben diesen kleinen Dingen gab es nur einen etwas größeren Programmpunkt: Die Herstellung von kleinen Talglampen nach Fund (sorry, da muss ich unsere Töpferin Sabine noch mal fragen), wie oben auf dem Foto zu sehen ist.

Auch der Vereinsnachwuchs war zugegen, was alle sehr erfreut hatte. Auch konnte uns  gastliche Haus in Gifhorn alle gut, reichlich und in aller Gemütlichkeit bewirten. Das Treffen zeigte mir wieder, vielleicht stimmen die anderen darin überein, dass wir mit unseren Hobby in erster Linie uns Freude bereiten wollen, wir erst dann zu einer stimmigen Außenwirkung kommen. Die Ottonenzeit ist in ein ruhiges Fahrwasser geraten, hat aber im vergangenen Jahr einen Haufen Mitglieder dazugewonnen und ist von Augsburg bis Kiel aktiv. Wir sind keine schnittige Jacht (um weiter in maritimen Metaphern zu reden), kein Schlachtschiff, sondern eher ein gemütlicher Handelsknoor (oder eine Dhau) auf beständiger Fahrt durch die Jahressaison.

Was will man mehr, Euer Isí

Schuhproduktion am Kachelofen, daneben „Stickhasenkram“